An- und Verkauf von Schweizer Kunst

Herzlich willkommen bei Kunstverkauf.ch

Es freut uns, dass Sie sich für Kunst interessieren. Wir sind überzeugt, dass unsere Angebote auch Sie überzeugen werden.
Wenn Sie an den Kauf oder Verkauf eines Kunstwerkes denken, dann sind Sie bei uns genau richtig!

Wir bieten begehrte Unikate von Schweizer und internationalen Künstlern an.
Falls Sie Kunst verkaufen möchten, kontaktieren Sie uns bitte. Besonders nachgefragt sind beispielsweise Arbeiten von Robert Zünd, Cuno Amiet, Giacometti, Felix Vallotton, Alois Carigiet, Albert Anker, Varlin, Hans Josephsohn, Edouard Vallet, Clara Porges, Matias Spescha, Max Gubler, Wilhelm Schmid, Jean Tinguely, Hans Arp, Hans Schärer, Hans Erni, Carl Walter Liner, Rolf Brem, Hans Schilter, Heinrich Danioth, Peter Robert Berri, Jean-Frédéric Schnyder, Albrecht Schnider - um nur ein paar wenige zu nennen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

9. Dezember 2018: 12 reizvolle Kunstwerke, schenken Sie Kunst!

Das ist Romantik: An der Tränke von Paolo Sala
Das ist Sommer: Sönnele von Rolf Brem
Das ist wild: Jüngling, ein wildes Pferd reitend von Hans Erni
Das ist verrückt: Die automatische Apotheke von Friedrich Kuhn
Das ist unverkennbar: Puppen Läckerli von Daniel Spoerri
Das ist farbig: Erfolg von Samuel Buri
Das ist eindrücklich: Hommage an Hieronymus Bosch von Georges Spyro
Das ist Tradition: Der Silvaplanersee mit Piz Margna von Louis Dürr und Fuorcla Surlej von Johannes Schütz.
Das ist ein Trio: Zwei Freundinnen, weiblicher Akt und Portrait einer Frau mit roten Haaren von Hansjörg Limbach.
Das ist leider bereits verkauft: Der grosse Kürbis von Hans Emmenegger und La Paresse von Felix Vallotton.

In den letzten zwei Wochen verkauften wir die Waldnymphe von Albert von Keller, das Hinterglasbild von Anna Barbara Abesch, die hockende Froschfrau von Anton Prinner, die Skulptur einer Dressurreiterin von Werner Kunz, den Chorherrn Helias Helye von Rolf Brem, eine Komposition von Jean Tinguely, die Alp Flix von Martha Cunz, einen stehenden weiblichen Akt von Hermann Haller, das grosse Bild eines sitzenden Mannes von Paul Nussbaumer und Campbells Soup von Friederich Kuhn.

25.11.2018: Tierische Kunst-News: Ein Hase von Sandoz, ein Kälbchen von Voltz, Vögel von Carigiet, ein Schaf von Spörri...

Helias Helye druckte 1470 das erste datierte Buch der Schweiz, Rolf Brem würdigte den Chorherren mit einer detailgetreuen und aufwendigen Bronzefigur.
Sie ist jung, sie ist hübsch, sie ist selbstbewusst "stehender weiblicher Akt nach links, die Hände in die Hüfte gestützt" modelliert von Hermann Haller.
Das Besondere der Kakteen aus dem Jahr 1955 liegt nicht im Werk selber, vielmehr in dessen Entstehungszeit. Diese Arbeit des damals 14-jährigen Markus Raetz dokumentiert die Anfänge seiner künstlerischen Tätigkeit.
Cuno Amiet malte den blauen Baum in vielen verschiedenen Versionen, wir bieten hier ein kleineres Aquarell des Künstlers an, welches er gemäss rückseitiger Dedikation 1957 seiner befreundeten Nachbarin schenkte.
Sommerlandschaft um 1900 ist ein prächtiges Bild von Eduard Boss, das dem Jugendstil verpflichtet ist und an die Landschaften von Ferdinand Hodler erinnert, welche dieser ab 1893 malte.
Die Vogelvoliere ist ein Motiv, welches Alois Carigiet in seinem Schaffen immer wieder aufgegriffen hat, es ist auch Ausdruck der Verbundenheit des Künstlers zur Natur.
Das Kälbchen im Stall ist ein reizvolles kleinformatiges Gemälde des bedeutenden und beliebten Münchner Tiermalers Friedrich Voltz.
Das Bild Wolkier Tag im Unterengadin von Oscar Nussio überzeugt durch eine zeitlose Umsetzung, Farbfrische und passende Rahmung.
Ein kleiner Hase in Bronze von Eduard Marcel Sandoz und ein lieblicher guter Hirte des Wettinger Künstlers Eduard Spörri.
Sitzender Akt im Interieur von Karl Madritsch und ein abstrahierter sitzender Mann von Paul Nussbaumer.

In den letzten zwei Wochen verkauften wir das Engadinerbild von Fritz Voirol, das grossformatige Bergbild von Max Bucherer, eine Ansicht von Soglio von Oscar Nussio, die Chatz vo Wallisellen von Ernesto Hebeisen, eine Bretonische Landschaft von Paul Basilius Barth, die kleine Aphrodite und das Mädchen mit Stab von Hans Erni, ein prächtiges Blumenstillleben von Leopold Haefliger, Abendleuchten am Weisshorn von Albert Nyfeler, "Liegende mit weissen Strümpfen" von Hans Schärer, das Brückenviadukt von Otto Morach, Bretagne von Alphonse Lanoe, Sonnenuntergang über der Seine von Rudolf Zender und das Fromberghorn von Eduard Boss, für welches es gleich mehrere Interessenten gab.

12.11.2018: Eduard Boss auf den Spuren von Hodler und weitere Begehrlichkeiten.

Vor allem in der Zeit von 1900 bis 1910 malte der Berner Künstler Eduard Boss einige wenige Bilder mit viel stilistischer Nähe zu den Werken von Ferdinand Hodler, mit welchem er freundschaftlich verbunden war. Die Preisdifferenz der beiden Künstler ist eindrücklich: Kiental mit Blüemlisalp von Ferdinand Hodler erzielte an einer Kunstauktion im Jahr 2014 einen Preis von CHF 2'553'600.- die fast identische Version von Eduard Boss wechselte an der selben Auktion für CHF 47'424.- den Besitzer (eindrücklich Dokumentiert hier auf S.13). Unser Bild von Eduard Boss zeigt das Fromberghorn von Reichenbach her gesehen, Ferdinand Hodler malte diese Ansicht 1903 (siehe Wikipedia).

Jan Balet: "Café du Commerce" und "Hacker"
Christoph Aerni: "Blick auf Weggis"
Maurice Barraud: "La musicienne"
Mario Comensoli: "Love and Sports", ein 250 x 250 cm grosses Wandbild in bestem Zustand.
Hans Erni: "Schwarzer Hengst"
Giovanni Giacometti: "Frühling in den Engadiner Bergen"
Rolf Knie: Zirkusartisten und Selbstporträt auf Chapiteau
Hans Krüsi: "Selbstbildnis"
Ernst Morgenthaler: Heimwärts, 1945
Otto Nebel: Festliche Gabe, 1948
Albert Schnyder: Die Schleuse von Vicques, 1940
Bruno Weber: Das Gerücht, 1956

In den letzten zwei Wochen verkauften wir das Objekt von Victor Vasarely, zwei Bilder von Hans Bachmann, drei Figuren in Gips von Hildi Hess, Blick aus dem Atelier von Johannes Itten, Intuition von Joseph Beuys, die Alpsteinlandschaft von Carl Walter Liner, den weissen Tiger von Rolf Knie und gleich vier Originale von Hans Erni.

28. Oktober 2018: 17 reizvolle Gelegenheiten, von Hodler bis Vasarely

Ferdinand Hodler und sein Künstlerkollege James Vibert porträtierten sich gegenseitig. Hodler malte Vibert 1907 und 1915, letzteres Porträt befindet sich heute in der Sammlung des Musée d'art et d'historie in Genf. Eine kräftige und ausdrucksstarke Studie in Bleistift zu diesem Bild bieten wir für Fr. 8500.- an.
Im Wartsaal ist eine in kleiner Auflage entstandene Lithographie von Varlin, handsigniert und mit grossem Wiedererkennungswert.
"Sommertag am See" ist ein farbenprächtiges Ölbild im original Rahmen von Alois Carigiet.
Zwei Landschaftsstudien von Hans Bachmann aus Winikon, auch 100 Jahre nach seinem Tod existiert noch immer ein grosser Sammlerkreis.
Die Alpsteinlandschaft von Carl Walter Liner ist in der Ausführung reduziert, in der Farbe kräftig und im Preis sehr attraktiv.
Zwei Bildbriefe, eine kleine Komposition und eine Lithografie in Übergrösse von Jean Tinguely.
Die Bronzefigur "der Sämann" von Eduard Spörri stellt einen jüngeren und kräftigen Bauern bei der Arbeit dar, das Saatgut hält er in der Hand.
Halbakt einer jungen Frau in der Form als Hinterglasbild und der stehende Akt mit Tuch von Karl Madritsch.
Man nannte ihn auch den malenden Bauer: "Blätterfall" von Balz Camenzind.
Der Geist der Schweiz verkörperte der Bildhauer Hans Brandenberger zur Landesausstellung 1939 mit der Bronzefigur "Wehrwille - Wehrbereitschaft", die Figur ist ein Stück Schweizer Geschichte.
Ein bedeutendes Multiple in Holz von Victor Vasarely, ein solches von Hans Jörg Glattfelder und das Weisshorn im Morgenlicht von Albert Nyfeler.

Verkauft sind zwei prächtige Bilder von Constantin Polastri, der Jüngling auf Pferd von Lukas Honegger, eine Geiss von Rolf Brem, nu couché von Henry Wabel, drei Aquarelle von Hermann Hesse, das Pferdefuhrwerk von Ulrich Bleiker, zwei Hinterglasbilder von Andreas His, der grosse Bildbrief "Cher Roland" von Jean Tinguely, liegender Akt von Karl Madritsch, der Sklavenmarkt in der Abendsonne Ägyptens von Otto Pilny, der Faun von Pablo Picasso und die Frau mit dem Krug von Felix Vallotton.

10. Oktober 2018: 15 neue Skulpturen von 9 verschiedenen Künstlern

Eine Bronzefigur aus der griechischen Mythologie von Karl Lukas Honegger: Amazone zu Pferd.
Der stehende weibliche Akt in Gips von Arnold Huggler ist wohl in die dreissiger Jahre zu datieren. Die dargestellte junge Frau wirkt gross, schlank und sehr fein.
Bildhauerkunst aus Engelberg: Das grosse Relief "Jesus und die Samariterin" ist eine interessante Arbeit von Bruder Franz Xaver Ruckstuhl.
Von Hildi Hess bieten wir drei weibliche Aktfiguren an. Der Vorbesitzer hatte diese bei der Auflösung des Künstlerateliers erworben.
Der leicht abstrahierte, modern wirkende männliche Torso von Dario Ruben ist eine hochwertige künstlerische Arbeit in Bronze, geschaffen 1989.
Mit dem "Spiegeltisch" hat Rolf Brem eines seiner reizvollsten und bedeutendsten Werke in Bronze für den Innenbereich geschaffen.
Aus dem Nachlass von Hugo Siegwart bieten wir nochmals fünf Figuren in Gips an. Übrigens, die letzten zwei Stiere des Luzerner Bildhauers verkauften wir in eine prominente Sammlung nach New York.
Der in Bronze gegossene Kerzenständer von Marcel Perincioli wirkt brachial, kantig und unverwüstlich. Ein seltenes und interessantes Kunstobjekt für den Aussenbereich.
Eine Büste in Bronze von Conrad Wilhelm Röntgen, welche der Deutsche Bildhauer Ernst Kunst 1932 geschaffen hat, gibt es für 3'500.- zu kaufen. Ein weiterer Abguss dieser Büste steht im Röntgen Museum in Deutschland.

4. Oktober 2018: Interessante Neuzugänge in der Schweizer Kunst

Hans Schärer: Das ist frech - Liegende mit weissen Strümpfen.
Eric Schommer: Das ist surreal - Flumscherei.
Rolf Knie: Das ist Zirkus - Weisser Tiger.
Clara Porges: Das ist typisch - Bergellerberge nach Gewitter.
Rolf Brem: Das ist tierisch - Schleckgeiss in Bronze.
Gottardo Segantini: Das ist blumig - Strauss in weisser Vase.
Roger Kathy: Das ist winterlich - Der Zaun im Schnee.
Hans Erni: Das ist gelungen - Wunder der Technik.
Andreas His: Das ist hinterglas - Rue du Pont du Lodi und Kücheninterieur.

16. 9. 2018: Wenn Alois Carigiet im Kopfstand um die Eva tanzt und andere spannende Schweizer Kunst

Das Finden eines reizvollen Ölbildes von Alois Carigiet ist wie das Finden der Nadel im Heuhaufen, manchmal gelingt es: Tanz um Eva, 1963.
Zwei liegende Akte in Öl, einer von Karl Madritsch, der andere von Henry Wabel.
"Business People" ist eine ein Meter hohe Figur von Kurt Laurenz Metzler. Sie ist geschaffen in einer seltenen Kombination aus Eisen und Granit.
Klarer, gradliniger Art Brut aus der Ostschweiz: Der "Monster-Hase" von Hans Krüsi.
Die "Lesende" von Constantin Polastri ist ein grossformatiges und farbenprächtiges Werk. Das Bild ist in der Künstlermonografie abgebildet und umfangreich beschrieben.
Detailreich und fein ausgearbeitet präsentiert sich die Bronzeskulptur "Cellospielerin" von Günter Gianni Piontek. Der 1929 in Zollikon geborene Künstler lebt heute im Oberengadin.
Von Ferdinand Hodler bieten wir die "Heilige Stunde" mit 6 Personen an. Die Druckgrafik stammt aus dem Jahr 1911 und ist von Hodler handsigniert.
Die beiden Neuzugänge "Bergfriede" von Albert Steiner und "Sandleuchten" von Secondo Püschel sind bereits reserviert.

In den letzten zwei Wochen verkauften wir die Schleckgeiss von Rolf Brem, das Appenzellerbild von Willy Keller, die Meerjungfrau von Hans Erni, die beiden Werke von Wolf Barth, den Buchenwald von Paul Freiburghaus, die Fassade von Max Löw und die Fotografie der Bernina-Bahn von Albert Steiner. Das prächtige Bild von Gottardo Segantini "Letzter Schnee auf dem Piz Lagrev" findet einen neuen Platz im Engadin und geht somit dorthin zurück, wo es gemalt wurde.

9.9.2018 Schweizer Surrealismus

Seit gut einer Woche läuft im Kunsthaus Aarau die Ausstellung "Surrealismus Schweiz". Es werden gegen 400 Werke präsentiert. Mit dabei sind auch Bilder von Ernst Maass, Max von Moos, Sergio Brignoni, Walter Bodmer, Hans Erni, Friedrich Kuhn, Le-Corbusier, Meret Oppenheim, Walter Kurt Wiemken, Ricco Wasmer, Otto Tschumi, Markus Raetz, Not Vital und viele andere sehenswerte Kunstwerke Schweizer Surrealisten. Die Ausstellung dauert noch bis zum 2. Januar 2019. Im Obergeschoss des Kunsthauses Aarau sind Werke aus der eigenen, bedeutenden Sammlung ausgestellt. Das Werk "Lebensfreude" von Robert Zünd nimmt dabei eine wichtige Stellung ein. Zünd malte dieses grossformatige Bild in zwei fast identischen Versionen. Die zweite Version des Bildes welche im Vordergrund etwas summarischer gehalten ist, gibt es bei uns hier zu kaufen.

30. August 2018: Niklaus Stoecklin, Albert Steiner, Albert Müller, Emil Cardinaux...

Eine typische, eher kleinformatige Arbeit des Basler Künstlers Otto Abt: "Blick durch einen Garten".
Wolf Barths freie musische Geometrie lässt sich keiner rationalen Bildordnung zuweisen: "Dreiheit" und "Stammbaum für Gelb".
Emil Cardinaux und Eduard Boss gehören beide zur "Berner Schule" in der Nachfolge Ferdinand Hodlers. Der Neuzugang von Cardinaux "Bergbach" ist ganz im Stile von Hodler (um 1910) gemalt. Das expressive Stillleben von Eduard Boss aus dem Jahr 1912 erinnert an die schmissigen Werke dieser Zeit von Cuno Amiet und seinen Freunden.
Rolf Brem hat das Bronzerelief 1978 zur 800 Jahr Feier der Stadt Luzern in einer Auflage von 50 Exemplaren geschaffen. Es ist für Fr. 900.- zu kaufen.
"Nackter Jüngling, einen Stier auf seinen Schultern tragend" ist ein weiterer Bildbrief im attraktiven Hochformat von Hans Erni.
Ein stilles, friedliches und mystisches Bild von Paul Freiburghaus: "Der Buchenwald".
Die "Fassade" von Max Löw zieht einem unmittelbar in den Bann.
Albert Müller war 1924 Mitbegründer der Künstlergruppe Rot - Blau, er war befreundet mit Ernst Ludwig Kirchner und ist ein bedeutender Vertreter des Schweizer Expressionismus. Unser Bild zeigt Anna Hübscher, die Frau welche Albert Müller 1922 heiratete.
Die Fotografie von Albert Steiner "Bernina-bahn mit Piz Bernina" war auch die Vorlage für ein 1930 entstandenes Plakat, welches die Rhätische Bahn in Auftrag gegeben hatte.
Der Neuzugang von Niklaus Stoecklin "Blumenstillleben mit Buch und Kolibri" ist ein prachtvolles Werk, welches seit seiner Entstehung 1952 immer in demselben Familienbesitz war.
Das Gemälde "Bernina Hospiz mit Lago Bianco und Piz Cambrena" von Fritz Voirol ist auch historisch interessant. Es zeigt, wie viel Fels der Cambrenagletscher in den letzten 99 Jahren freigegeben hat.

In den letzten drei Wochen verkauften wir die Schöllenenschlucht von Victor Surbek, die Tessiner Landschaft von Max Musfeld, die sich ausziehende junge Frau von Rolf Brem, eine kleine und auch die grosse Nubian Queen von HR. Giger, die automatische Apotheke von Friederich Kuhn, die Versuchung von Johannes Robert Schürch, die Eisenfigur von Paul Suter und der Wilde Hengst von Hans Erni.

13. August - Die automatische Apotheke von Kuhn und 20 weitere Kunstwerke

Eine Figur in Bronze: "Sich ausziehende junge Frau" von Rolf Brem.
"Fremder Eindringling", ein Werk aus dem Jahr 1955 des Surrealisten Walter Grab.
Mehrere Thailändische Schönheiten, gemalt von Theo Meier.
Die lebensgrosse Nubian Queen von HR Giger aus dem Jahr 2002 wirkt im Original eindrücklich.
"Chatz vo Walliselle", eine in der Form reduzierte Kleinbronze von Ernesto Hebeisen.
Jürg Kreienbühl malte über mehrere Jahre in den Armenviertel vor Paris: "Der Besessene".
Die automatische Apotheke von Friederich Kuhn ist kaum einzuordnen. (Paul Nizon prägte die Bezeichnung der «Zürcher Schule der kleinen Wahnwelt» oder "Friedrich Kuhn bleibt der seltene Fall eines ewigen Geheimtipps", das sind zwei Sätze aus dem Textbeitrag, den Karl Jost für das SIK 1998 verfasste, den ganzen Text zu Friedrich Kuhn gibt es hier zu lesen: Sikart Lexikon).
"Blick ins Sertigtal", schmissig gemalt von Carl Walter Liner.
Von Carlo Pellegrini ein Ölbild mit dem Titel: "Winterlandschaft bei Arosa".
Ein reizvolles kleines Bouquet des Basler Künstlers Marco Richterich.

Eine bedeutende, qualitativ hochstehende Arbeit von Johannes Robert Schürch: "Versuchung", 1925.
Kunst aus der Innerschweiz von Paul Stöckli, ein Tagebuchblatt.
Ein Frühwerk des Basler Künstlers Paul Suter: "Figur in Eisen", 1966
"Sali Carlo", ein Bildbrief im Plexiglaskasten von Jean Tinguely.

Kennen Sie unsere drei Sommerspecials vom 28.7.: Carl Bucher, Willy Weber und Daniel Spoerri.

In den Ferienwochen verkauften wir eine Komposition von Carl Walter Liner, Pont Neuf von Leopold Haefliger, mehrere Arbeiten von Hermann Hesse, die Lesende von Constantin Polastri, ein Original von Ernst Kreidolf, die beiden Neuzugänge von James Licini und Walter Grab, ein Farbrelief von Willi Müller Brittnau, einen liegenden Akt von Charles Wyrsch und ein Original von Robert Zünd: Landschaft bei Luzern.

28.7.2018: Vier Sommerspecial

Wer kennt Ihn? Er war mit seinen Sprengungen ein Avantgardist, seine Werke finden sich in verschiedenen Schweizer Museen, ein Grossobjekt hängt im John F. Kennedy Airport in New York, ein anderes befindet sich in der Nelson Rockefeller Sammlung. Die Rede ist vom Berner Künstler Willy Weber. Wir bieten eine verchromte Eisenplatte mit 3 Sprengbeulen zum Kauf an. Das  80 x 70 cm grosse Wandobjekt wiegt gut 15 kg und ist für 8'500.- zu kaufen.
Ein Stahlbauobjekt von James Licini, schlicht und reduziert in der Form. Der Stahl geschnitten, geschweisst und geschliffen.
Carl Bucher: "Eine versteinerte". Seine versteinerten Figuren stehen für die Summe seines Schaffens. Mehr über die Hintergründe dieser Figuren ist im online Lexikonartikel beim SIK von Franz Billeter zu lesen.
Erotik in der Kunst von Daniel Spoerri: "Das schöne Pfützchen". Die Assemblage ist auf einer medizinischen Lithographie aus dem Jahr 1822 aufgebaut, das Penisobjekt stammt von Franz Eggenschwiler......

13. Juli - Avanti, Erni, Giger, Hesse, Martin, Staub, Tinguely und Zünd

Val dal Bügliet und der Rigiberg, zwei aktuelle, prächtige Werke des Innerschweizer Künstlers Giorgio Avanti.
Eine typische Arbeit in Form eines wilden Hengstes von Hans Erni.
Im biomechanischen Stil erschuf HR. Giger Figuren zwischen Mensch und Maschine. Als Schöpfer der Figur Alien wurde er weltbekannt. Die Marktentwicklung seiner Arbeiten im Kunsthandel ist beeindruckend: In den achtziger und neunziger Jahren waren seine Gemälde in mittlerer Grösse für 3'000.- bis 6'000.- zu kaufen, heutzutage ist 100'000.- und mehr die Normalität. Wir bieten eine Nubian Queen aus dem Jahr 2011 an, ein reizvolles Multiple mit hohem Wiedererkennungswert in Bronze mit einer Auflage von 99 Exemplaren.
Der Literatur Nobelpreisträger (1946) Hermann Hesse lernte 1924 in Baden Arthur Stoll kennen. Mit Ihm tauschte er über Jahrzehnte Bilder, Bücher und Sonderdrucke gegen Medikamente. Aus diesem Schriftverkehr bieten wir 10 Briefe von Hermann Hesse an, welche im Briefkopf immer mit einem Aquarell ausgeschmückt sind.
Ein männlicher liegender Akt mit athletischem Körper von André Martin. Die Bronze aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gibt es für 2'300.- zu kaufen.
Josef Staub: Eine Plastik in Chromstahl und Eisen, entstanden 1985.
Eine farbige Komposition in Form einer Lithographie von Jean Tinguely, handsigniert, nummeriert und gerahmt für Fr. 1500.-.
Romantischer Alltag aus dem Jahr 1854, gemalt von Robert Zünd. Das qualitätsvolle Ölbild welches eine Landschaft bei Luzern darstellt, ist bereits reserviert.

Verkauft ist die Skulptur von Ernesto Hebeisen, die Emmentaler Landschaft von Fred Baumann, das Aquarell von Ferdinand Gehr, das Bild aus dem Appenzell von Rolf Seilaz, die Lithographie von Varlin, beide Originale von Alois Carigiet, die Stehende Figur von Giuliano Pedretti, beide Bronzereliefs von Hans Josephsohn, die Komposition von Hans Krüsi und das grosse Bild "Les Voirons" von Albert Trachsel.